Menü
Nürnberg Kultur
Kulturreferat der Stadt Nürnberg

Arbeitsgemeinschaft Kultur im Großraum (ARGE)

Innovative Kulturprojekte im Großraum Nürnberg, Fürth, Erlangen und Schwabach

Die Arbeitsgemeinschaft „Kultur im Großraum Nürnberg, Fürth, Erlangen, Schwabach” (ARGE) wurde 1988 als Kooperationsmodell von den vier Städten gegründet und widmet sich seitdem innovativen Kulturprojekten im Großraum.Sie plant und koordiniert kulturelle Arbeit und Veranstaltungen zu wechselnden Schwerpunkten. Aktuelle Themen und innovative Ansätze sollen neue und nachhaltige Impulse für die Kultur im Großraum setzen.

Neben Höhepunktveranstaltungen veranstaltet die ARGE regelmäßige Projekte wie z.B. das Internationale Figurentheaterfestival, sie ermöglicht, berät und begleitet infrastrukturelle Maßnahmen wie z.B. die Kultur- und Kreativplattform Mehrwertzone.net.

Organisationsstruktur und Wirken

Die Beteiligtenversammlung der Arbeitsgemeinschaft trifft sich in der Regel fünfmal jährlich. Die vier Städte werden durch ihren/ihre Kulturreferenten/in oder deren Bevollmächtigte vertreten.

Im Kulturreferat der Stadt Nürnberg wurde die Geschäftsstelle eingerichtet. Eine Projektgruppe mit Vertretern aus allen Städten plant und koordiniert die gemeinsamen Höhepunktsveranstaltungen, deren Federführung abwechselnd immer eine Stadt übernimmt.

Die vier Mitgliedsstädte der ARGE werden derzeit vertreten durch:

  • Prof. Dr. Julia Lehner
    Kulturreferentin der Stadt Nürnberg
    2010 erneut zur ersten Sprecherin der Arbeitsgemeinschaft gewählt
  • Elisabeth Reichert
    Referentin für Soziales, Jugend und Kultur der Stadt Fürth
  • Dr. Dieter Rossmeissl
    Referent für Kultur, Jugend und Freizeit der Stadt Erlangen
    2010 erneut zum zweiten Sprecher der Arbeitsgemeinschaft gewählt
  • Sandra Hoffmann-Rivero
    Kulturamtsleiterin der Stadt Schwabach
net:works - Kultur und Öffentlichkeit zwischen analog und digital

Großraumfestival net:works

net:works – Das Netz arbeitet, arbeiten wir im Netz oder bearbeitet das Netz uns? Beschreibt „digital“ das Gegenteil von „analog“? Gibt es nur ein Entweder-oder? Hat die digitale Revolution bereits stattgefunden, wie im 15. Jahrhundert die „Medienrevolution“, ausgelöst durch die Erfindung auswechselbarer Buchstaben im Buchdruck? Ist es überhaupt eine Revolution, was durch die Entwicklung der digitalen Medien ins Rollen gebracht wurde? Wäre ein „Arabischer Frühling“ möglich gewesen ohne Smartphone und Internet? Oder entsteht gerade einfach eine Flut von neuen Möglichkeiten, die durch Verbreitung und Anwendung auf den Prüfstein der Nutzerinnen und Nutzer, also uns allen, gestellt werden?

Viele Fragen zu diesem Spannungsfeld, das sich zwischen „analog“ und „digital“ auftut, stellen sich die Kunst- und KulturarbeiterInnen aus der Arbeitsgemeinschaft Kultur im Großraum Nürnberg Fürth Erlangen Schwabach. Fragestellungen, Beispiele für Antworten, Experimente und Forschungsansätze greift die Projektreihe net:works vom 9. bis 25. Oktober 2015 mit unterschiedlichsten Veranstaltungsformaten auf.

www.networks15.de

Kontakt

Geschäftsstelle der ARGE:
Kulturreferat der Stadt Nürnberg
Besucher: Hauptmarkt 18, 90403 Nürnberg
Postanschrift: Fünferplatz 2, 90403 Nürnberg

Tel.: 0911 / 231-2390
Fax: 0911 / 231-4757
E-Mail: kulturreferat@stadt.nuernberg.de

www.kultur-im-grossraum.de

www.mehrwertzone.net