Menü
Nürnberg Kultur
Kulturreferat der Stadt Nürnberg

Der Z-Bau

Z-Bau Außenansicht
Z-Bau Außenansicht

Willkommen im Z-Bau, dem zukünftigen Haus für Gegenwartskultur in Nürnberg

Von allen Seiten ist er riesen groß: Viele Räume, noch mehr Quadratmeter, Menschen mit unterschiedlichen Ansätzen und Schwerpunkten, die miteinander das kulturelle Leben im Z-Bau bilden – mit dem Ziel: kulturellen Freiraum zu schaffen, den möglichst viele nutzen, bespielen und erfahren können.

Mit der derEröffnung im Oktober 2015 stehen seinen Gästen sowie Kunst- und Kulturschaffenden ca. 5.500m² bespielbare Fläche zur Verfügung – bisher befinden sich Veranstaltungsräume, Studios, Projektbüros,  ein Tonstudio, Werkstätten und als feste Instanz der Kunstverein Hintere Cramergasse e.V. (KV) auf dem Gelände. Auch der weitläufige Außenbereich mit Biergarten und dem Nordgarten hin zur Frankenstraße sind Teil der künstlerischen Spielwiese. In Planung sind außerdem noch Bandproberäume und weitere Ausbauten.

Programmatisch liegt der Schwerpunkt auf Veranstaltungen mit (über-) regional und international bekannten Künstlern_innen und  Nachwuchskünstlern/künstlerinnen – insbesondere aus den Bereichen Musik, Theater und Literatur.

Z-Bau Biergarten
Z-Bau Biergarten

Aber der Z-Bau wäre nicht der Z-Bau ohne seine Mieter/innen: Künstler/innen, Kollektive und Kulturvereine, die tagsüber in ihren Atelies und Stuioräumen arbeiten. Und auch in den Projektbüros wird einiges los sein: Workshops, Seminare oder Vorträge aus verschiedenen kulturellen Bereichen – und das für alle Altersgruppen.

So jung und frisch das Haus für Gegenwartskultur noch ist, der Z-Bau hat einiges hinter sich: Ursprünglich von den Nationalsozialisten als Kaserne erbaut, wurde er nach dem Zweiten Weltkrieg von den Amerikanern übernommen, bis 1991 der letzte Soldat die sogenannten Merrell Barracks verließ. Im Jahr 2000 zog dann erstmalig die Kultur in den Z-Bau: Verschiedene Kollektive und Vereine bespielten ihn bis 2011. Nachdem diese Zwischennutzung nicht verlängert werden konnte, gründete sich die GkF – Gesellschaft für kulturelle Freiräume mbH – bestehend aus dem Kunstverein Hintere Cramergasse e.V., der Musikzentrale Nürnberg e.V. und der Stadt Nürnberg. Gemeinsam erarbeiteten sie ein Konzept, um aus dem Z-Bau ein Haus für Gegenwartskultur zu schaffen.

Viele ehrenamtliche Helfer/innen unterstützen die GkF dabei.

Das Z-Bau Team und alle helfenden Hände freuen sich darauf, die Türen am ersten Oktoberwochenende 2015 zu öffnen und den offiziellen Betrieb als Haus für Gegenwartskutltur zu feiern.

Kontakt:

Z-Bau
Frankenstraße 200
90461 Nürnberg

kontakt@z-bau.com

www.z-bau.com