Menü
Nürnberg Kultur
Kulturreferat der Stadt Nürnberg

Frühere Preisträger: Großer Kulturpreis der Stadt Nürnberg

Die Stadt Nürnberg verleiht alle zwei Jahre den Großen Kulturpreis der Stadt Nürnberg in Anerkennung eines bedeutsamen Schaffens in den Bereichen Kunst und Kultur.

2016

Prof. Peter Angermann

Der Maler Peter Angermann, geboren 1945 in Rehau, ist erfolgreiches Mitglied des etablierten Kunstbetriebs. Aber gerade dieser Kunstbetrieb ist es, der den Künstler immer wieder umtreibt, ihn zum Widerspruch reizt, dem er den Spiegel vorhält, an dem er sich inhaltlich und stilistisch reibt und dann ad absurdum führt. Angermann studierte von 1968 bis 1972 bei Joseph Beuys in Düsseldorf und rieb sich schon als Student an den Beuys’schen Thesen. Angermann entwickelte eine hohe Affinität zu Pleinair-Malerei und eine ureigene farbkräftige Bildsprache, in der regelmäßig Ironie und Witz aufblitzen. Dabei ist er bis heute frisch, jung und unangepasst in seiner Wirkung und Haltung geblieben. Legendär war die Gruppenausstellung „Freunde und Verwandte“ in der Kunsthalle 1992, zu der er Kolleginnen und Kollegen wie Toni Burghart, Kevin Coyne, Dan Reeder und Harri Schemm einlud. Von 2002 bis 2010 war er Professor an der Akademie der Bildenden Künste in Nürnberg. Seine Arbeiten, die in Ausstellungen zwischen Amsterdam, Mailand und Seoul gezeigt werden, finden sich in zahlreichen öffentlichen Sammlungen.

www.polka.de

2014

Wolfgang Haffner

Wolfgang Haffner ist und bleibt ein in seinem Schaffen immer wieder überraschender Musik-Star, dessen Leistung und Leben immer noch stark in die regionale Szene hinein strahlt. Im Gedächtnis bleiben aus jüngster Zeit seine Nürnberger Auftritte mit dem Bariton Thomas Quasthoff bei „Stars im Luitpoldhain“ und sein Spanien-Projekt beim „Silvestival 2013“. Gleichzeitig hat der 49-jährige Musiker in der letzten Zeit als Komponist einen Quantensprung nach vorne gemacht. Dafür bekam Haffner einen „Echo“-Preis als „bester nationaler Instrumentalist“ sowie den Bayerischen Kulturpreis. Haffner musizierte darüber hinaus in den vergangenen 20 Jahren mit vielen internationalen Musikgrößen, etwa Pat Metheny, Hildegard Knef, Xavier Naidoo, Jan Garbarek, Die Fantastischen Vier, Till Brönner, Cassandra Wilson, Klaus Doldinger, Nils Landgren, Mezzoforte und Helge Schneider.
www.wolfganghaffner.wordpress.com

2012

Wolfgang Riedelbauch

Für herausragende Leistungen als Musiker, Dirigent, Festivalleiter, Musikwissenschaftler und Intendant hat er wie kein zweiter die Alte Musik in Franken populär gemacht. Der scheidende Intendant des Fränkischen Sommers hat dieses Festival 25 Jahre lang geprägt, vergessene fränkische Komponisten aufgeführt und mit großer Leidenschaft und Können für die alte Musik geworben.

2010

Gerhard Falkner

geboren 1951
in Schwabach

Autor, Übersetzer,
Essayist

poetenladen.de

Mit dem vor kurzem erschienenen Gedichtband "Kanne Blumma" verweist Gerhard Falkner, der weltweit vernetzte Poet, unvermutet auf seine fränkischen Wurzeln. Internationales Renommee hat sich der 1951 in Schwabach geborene Lyriker, Dramatiker, Essayist und Übersetzer dabei längst erworben. Bereits mit dem Debüt "so beginnen am körper die tage" (1981) erregte er großes Aufsehen. Es folgten viele Auszeichnungen für einen der einflussreichsten und stilprägendsten zeitgenössischen deutschen Lyriker. In seiner Dichtung verbinden sich Formwillen, Impulsivität und sprechreflexive Elemente in einzigartiger Weise. Für die von der Kritik mit Begeisterung aufgenommene Novelle "Bruno" erhielt er 2008 den Kranichsteiner Literaturpreis und den August Platen Preis. In Nürnberg ist Falkner, der zwischen Franken und Berlin pendelt, u.a. durch sein Libretto zur Kammeroper "A Lady Di' es" (2000) in Erinnerung.

2008

Joachim Torbahn
und  Tristan Vogt

(Thalias Kompagnons)

gegründet 1990
in Nürnberg
Theater mit Puppen

thalias-kompagnons.de

1990 gegründet unter dem Namen Tristans Kompagnons 1997 – 2008 Eigene Spielstätte „KaLi“ in Nürnberg zusammen mit Theater „Salz und Pfeffer“. Ein bis zwei Neuproduktionen im Jahr und über 120 Aufführungen,Gastspiele: Wiener Festwochen, Salzburger Festspiele, Sydney Opera; über 40 Figurentheaterfestivals im deutschsprachigen Raum; internationale Theaterfestivals in Österreich, der Schweiz, Frankreich, Holland, Italien, Slowenien, Dänemark, Finnland, Polen, Ungarn, Russland, Israel, Korea, Japan und Australien.

2006

Peter Beat Wyrsch

geboren 1946
in Stans/NW, Schweiz

Opernregisseur

pocket-opera.de

Regieassistent am Basler Theater, Studium der Musikwissenschaft an den Universitäten Basel und Erlangen, Operndramaturg am Stadttheater Trier, Regieassistent am Opernhaus Nürnberg. Zusammenarbeit mit zeitgenössischen Komponisten, u. a. mit Heiner Goebbels, Alessandro Melchiorre, Peter Kiesewetter, Shih, Franz Hummel, Andrea Molino, Claudio Ambrosini. Förderung zeitgenössischer Musik durch Vergabe von über zwanzig Kompositionsaufträgen für neue Kammeropern. Kooperationen mit bedeutenden Musikinstitutionen, u. a. Teatro Comunale di Bologna, Zentrum für zeitgenössische Musik Dresden, Leipziger Oper, Opera National de Lyon, GRAME Lyon, Fabrica Treviso, State Musical Theater Kuzbass/Sibirien.

2004

Franz Vornberger
Jahrgang 1919

Maler, Zeichner,
Kunstpädagoge

† 22.05.2008

1962-1969 Dozent
am Bildungszentrum Nürnberg

1969-1985 Dozent
am Kunstpädagogischen Zentrum Nürnberg

1982-1983 Lehrauftrag
Akademie der Bildenden Künste in Nürnberg

2002

Horst Schäfer
Jahrgang 1932

Fotograf

Freier Fotograf, neben der bildjounalistischen Arbeit besonders im Bereich der künstlerischen Fotografie tätig.

Laudatio auf den Kulturpreisträger Horst Schäfer von Hermann Glaser hier als PDF herunterladen.

2000

Volker Staab
Jahrgang 1957

Architekt

Seit 1992 Gemeinsames Büro und projektbezogene Zusammenarbeit mit A. Nieuwenhuizen.

2000 Preis für Stadtbildpflege der Stadt München, Erweiterung des Bayerischen Landtages.

1998

Toni Burghart
Jahrgang 1928

Maler, Grafiker

† 28.12.2008

Toni Burghart prägte sich seinen Mitbürgern in den letzten Jahrezehneten einerseits als ironischer Kommentator stadtpolitischert Ereignisse ein. Andererseits fielen seine großformatigen, in kräftigen Farbflächen gestalteten Landschaften auf.

1996

Karl-Friedrich Beringer
Jahrgang 1948

Kirchenmusikdirektor

Karl-Friedrich Beringer absolvierte seine Ausbildung am Meistersingerkonservatorium der Stadt Nürnberg. In den Jahren 1976-1978 wurde ihm die künstlerische Leitung des Jugenfestspielchores Bayreuth übertragen. Im Jahr 1978 folgte die Berufung zum Leiter des Windsbacher Knabenchores. Karl-Friedrich Beringer arbeitet mit vielen namhaften Orchestern, wie den Münchner Bachsolisten, dem Wiener Kammerorchester und der Jungen Deutsche Philharmonie zusammen.

Gemeinsam mit den "Windsbachern" wurden ihm in kürzester Zeit große Anerkennungen zuteil, was sich in einer ganzen Reihe von Ehrungen und Auszeichnungen für ihn und den Knabenchor widerspiegelt. 1986 bekam er von Richard von Weizsäcker das Bundesverdienstkreuz 1.Klasse verliehen. Inzwischen ist er ständiger Gast bei bedeutenden Konzertreihen und Musikfestivals, was ihm und seinen Chören zu internationalem Ansehen gereicht. Eine Vielzahl von Schallplattenproduktionen mit Karl-Friedrich Beringer und seinen Chören dokumentieren die besondere und eindrucksvolle Art der Interpretation von Musik verschiedenster Epochen.

Liste weiterer Preisträger im Zeitraum von:   1952 - 1993

Archiv: Frühere Preisträger

Jährlich vergibt die Stadt Nürnberg in Anerkennung förderungswürdiger Leistungen zwei Förderungspreise und zwei Nürnberg-Stipendien.

Förderungspreis der Stadt Nürnberg     Nürnberg Stipendium